Kollaboratives Wirtschaften Perspektiven für Kreativschaffende

Diese Veranstaltung ist Auftakt einer Reihe, die im neuen Ort co:hub66 stattfinden wird. Ab September werden wir mit unseren co:hub-Partnern
K8 Institut für strategische ÄsthetiksaarisSIKB
alle zwei Monate Veranstaltungen zum Thema “Kollaboratives Wirtschaften” in unterschiedlichen Branchen organisieren: Wohnen, Ernährung, Gesundheit, Energie und Finanzen.

Das heutige Treffen musste aber leider noch online stattfinden, wofür wir aber durch virtuelle Räume entschädigt wurden, die der Künstler Mert Akbal mit Mozilla Hubs gestaltet hat.

Nachdem alle sich einen Avatar gebaut und mit Hilfe der WASD-Tasten ihres Computers in den Konferenzraum gelangt waren, eröffnete Matthias Schmitt von Dock11 die Konferenz.

Mit seinem Vortrag Die Notwendigkeit alternativer Formen des Wirtschaftens für die KuK zeigte Jonas Boos mit gut recherchierten Statistiken die schmerzliche Diskrepanz auf – zwischen dem heute vorherrschenden Wirtschaftssystem, mit Arbeitsbedingungen, unter denen besonders Künstler und Kreativschaffende leiden und den Arbeits und Wirtschaftsbedingungen, die Kreative bräuchten, um ihr Potential zu entfalten.

Nach der obligatorischen Fragerunde folgte ein Vortrag von Prof. Dr. Christian Bauer – Die Genossenschaft als Agentur für soziale Innovation und mutuelle Realität der uns einen Einblick in die geschichtlichen und philosophischen Wurzeln von Genossenschaften und kollektivem Zusammenarbeiten gab. “Ein menschenfreundliches Gemeinwesen sollte das Ziel der ökonomischen Aktivitäten sein.”

In seinem Vortrag – Genossenschaft? DIE Plattform für symbiotische Kooperation! hat Dr. Harald Bolsinger mit vielen eingängigen Schaubildern die besonderen Sozialen und Ökonomischen Dynamiken in Genossenschaften beleuchtet und dabei ein leidenschaftliches und tiefblickendes Plädoyer für genossenschaftliches Arbeiten gehalten.

Danach hat Alicja Möltner mit Soziale Absicherung für Selbständige im Gemeinschaftsunternehmen SMartDe eG die SMartDe eG vorgestellt, eine Genossenschaft, bei der Freiberufler und Selbstständige sich mit ihren Aufträgen anstellen lassen können und damit auch die Vorteile einer Anstellung genießen.

Zum Abschluss stellten Jennifer Graf & Philipp Muljadi Wettmann s:coop vor –  s:coop eG – eine Genossenschaft für Kreativschaffende im Saarland.